ZAR Kontakt

Dr.-Gessler-Straße 29
93051 Regensburg

Tel.: 0941. 298 59-0
Fax: 0941. 298 59-210

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

QMS-REHAZertifiziert nach QMS-REHA® der DRV-Bund

Motorisch-funktionelle Übungen in der Ergotherapie

 

Was sind motorisch-funktionelle Übungen und Behandlungsmaßnahmen?

Die motorisch-funktionelle Behandlung beinhaltet einerseits die Minderung und den Abbau pathologischer Haltungs- und Bewegungsmuster, andererseits den Aufbau und den Erhalt physiologischer Funktionen und Bewegungsabläufe.

Der Einsatz motorisch-funktioneller Übungen in der ergotherapeutischen Behandlung ist eine gezielte Therapiemaßnahme bei krankheitsbedingten Störungen der motorischen Funktionen und der daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen.

Motorisch-funktionelle Übungen sind gezielte Bewegungsübungen mit speziell ausgesuchten und entwickelten oder angepassten Übungsmaterialien, Übungsgeräten und therapeutischen Spielen oder handwerklichen, kreativen Techniken statt.

 

Indikationen der motorisch-funktionellen Übungen

  • Funktionsstörungen:
    • aktive und passive Bewegungsstörungen
    • Störungen der Grob- und Feinmotorik
    • Schmerz
    • Störungen der Haltung
    • Muskelinsuffizienz, -verkürzungen
    • Kontrakturen/Narbenzüge
    • Sensibilitätsstörungen
  • Fähigkeitsstörungen:
    • bei der Selbstversorgung
    • bei der Alltagsbewältigung
    • in der Beweglichkeit
    • in der Geschicklichkeit

 

Wirkungen der motorisch-funktionellen Übungen

  • Abbau pathologischer Haltungs- und Bewegungsmuster
  • Aufbau physiologischer Muskelfunktionen und Muskelkoordination
  • Verbesserung der Grob- und Feinmotorik
  • Vorbeugung gegen Fehlstellung/Fehlhaltung, Kontrakturprophylaxe
  • Desensibilisierung, Sensibilisierung einzelner Sinnesfunktionen
  • Narbenabhärtung
  • Schmerzlinderung

 

 

Powered by jms multisite for joomla